Grüne Chemie

Von der Minze zum Minzöl

Die Ackerminze (Mentha arvensis) wurde bereits im 17. Jahrhundert in Japan gezüchtet und wird bis heute hauptsächlich in Indien, China, Japan, Brasilien und Taiwan angebaut. Damit Minzöl von hoher Qualität gebildet werden kann, benötigt die Pflanze viel intensives Tageslicht, kühle Nachttemperaturen, ausreichend Nährstoffe und Wasser. In Indien werden ungefähr 150-200 kg Öl pro Hektar (1 Hektar = 10.000 m2) Anbaufläche gewonnen.

  1. Das ätherische Öl wird beispielsweise durch Wasserdampfdestillation aus der Pflanze gewonnen.
  2. Aus dem so gewonnenen Öl wird das (-)-Menthol ausgefroren (nach Gefrierpunkt abgetrennt) und der Kristallbrei wird zentrifugiert.
Wasserdampfdestillation: Aus den Minzblättern (Pflanzenmaterial) wird das ätherische Öl (Destillat) gewonnen.
Quelle: Eigene Darstellung

Übrigens: Bereits kleine Verunreinigungen führen dazu, dass das Produkt ein leichtes Pfefferminzaroma erhält!


Ackerminze (Mentha arvensis)
Quelle: Von Stickpen – Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4353356

Minze wird nicht nur zur Gewinnung von Minzöl verwendet. Auch in der Küche und für die Zubereitung von Getränken wird sie gerne eingesetzt. Unter diesem Link findest du Rezepte mit Minze.