Grüne Chemie

Abbaubarkeit von PLA (Polymilchsäure)

Ein großer Vorteil der Polymilchsäure ist die biologische Abbaubarkeit. Einen Langzeitversuch zur biologischen Abbaubarkeit hat Olivia Froschauer am Österreichischen Kompetenzzentrum für Fachdidaktik der Chemie (AECC) durchgeführt. Eine kurze Zusammenfassung des Versuches findest du im folgenden Video:

Wie sich in diesem Versuch zeigt, hängt der Grad des Abbaus stark von der Umgebungstemperatur ab. Das deckt sich mit den Angaben in der Fachliteratur. Für PLA wird eine Temperatur von 50–60 °C benötigt, welche nur in industriellen Anlagen erreicht werden. Hierbei wird PLA in wenigen Wochen vollständig abgebaut. Unter normalen Bedingungen (bei unter 30 °C) im Kompost oder allgemein im Boden zerfällt PLA allerdings nur sehr langsam. Bei Versuchen zeigte sich ein geringer bis gar nicht vorhandener Abbau über Zeiträume von mehreren Monaten.

Diese Beobachtung bestätigt sich auch beim Abbau von PLA in Süßwasser: Bei 60 °C ist PLA nach 120 Tagen vollständig abgebaut, bei 20 °C ist selbst nach 180 Tagen kaum ein Abbau erkennbar.

Auch wenn PLA unter Normalbedingungen nur schlecht abbaubar ist, ist es immer noch leichter zersetzbar als herkömmliche petrochemische Kunststoffe.

Eine breite Nutzung von PLA könnte das Problem der Umweltverschmutzung durch Ansammlungen von Kunststoffen in der Umwelt und den Weltmeeren reduzieren.